Kaffee für Kinder: Muckefuck

Kaffeesurrogate (»Muckefuck«) werden durch Rösten natürlicher Pflanzenteile hergestellt und ergeben, mit heißem Wasser aufgebrüht, kaffeeähnliche Getränke. Verwendet wird hauptsächlich Gerste, die zunächst einem gewöhnlichen Mälzprozess unterworfen wird. Das entstandene Grünmalz wird anschließend entweder feucht oder trocken geröstet. Ein charakteristischer Bestandteil des Malzkaffees ist Maltol, das während der Röstung aus Di- bis Tetrasacchariden gebildet wird und wesentlich zum Aroma von Rösterzeugnissen beiträgt.

Für die Herstellung von Kaffee-Ersatz sind die gleichen Zusatzstoffe wie bei Bohnenkaffee erlaubt, darüber hinaus noch Natrium- und Kaliumcarbonat. Ersatzkaffees enthalten mehr Glukose, manchmal auch mehr Fruktose als Röstkaffees und sind daher süßer.

Posted in G - M, K and tagged , .

One Comment

  1. Pingback: Kaffee – Chemie in Lebensmitteln – KATALYSE Institut

Comments are closed.