Zähne, Zucker und Karies

Die Behandlung von Zahnerkrankungen, besonders Karies , kostet die Deutschen jährlich etwa 16 Milliarden DM. Schlechte Zähne zählen zu den teuersten und häufigsten Krankheitserscheinungen in den Industrieländern.

25 Prozent aller Zweijährigen, mehr als 60 Prozent aller Dreijährigen und über 99 Prozent der Erwachsenen haben Zahnschäden durch Karies.

Karies entsteht durch ein Auflösen des Zahnschmelzes. Die sich besonders beim Verzehr von Zucker im Zahnbelag bildenden Säuren ( Butter -, Propion-, Milch – und Essigsäure) können ab einer gewissen Konzentration den Zahn entmineralisieren. Wird dieser als kritischer pH-Wert bezeichnete Zustand häufiger erreicht, ist der Zahn nicht mehr geschützt, was dann verschiedenen Bakterien Angriffsflächen bietet.

Die Ursachen von Karies stehen also in einem direkten Zusammenhang mit dem Konsum von Zucker und Süßwaren. Ausschlaggebend für die Kariesentstehung ist die Häufigkeit der Zuckeraufnahme, die Art des Zuckers, die Verweildauer im Mund und seine Klebrigkeit. Honig und Trockenfrüchte, die von der Vollwerternährung empfohlen werden, sind ebenfalls nur mit Vorsicht zu genießen, da sie nicht weniger kariogen wirken als Haushaltszucker.

Posted in T - Z, Z and tagged , , , .