Functional Food

Mit dem Begriff Functional Food werden Lebensmittel beschrieben, die einen gesundheitlichen Zusatznutzen besitzen. Die den Lebensmittel zugesetzten Inhaltsstoffe sollen dabei nachweislich die spezifischen Körperfunktionen beeinflussen und haben daher neben nährenden Eigenschaften einen gesundheitsfördernden Effekt.

Bisher gibt es keine international einheitliche Definition von F.; in Deutschland ist F. weder lebensmittelrechtlich, noch definitorisch festgelegt. Beispiele für Lebensmittel, die Functional Food zugerechnet werden:

  • Joghurts, die mit probiotischen Kulturen hergestellt werden: Rund 15 Prozent des Joghurtmarktes in Deutschland bilden die Probiotika. Der Umsatz des deutschen Lebensmittel-Einzelhandels mit probiotischen Milchprodukten ist im Jahr 2000 auf über 600 Mio. DM gewachsen,
  • Brot, den Omega-3-Fettsäuren zugesetzt werden,
  • Fruchtsäfte, die mit Vitaminen und Mineralstoffen angereichert werden,
  • in Dosen verpackte oder tiefgekühlte Mahlzeiten (Tiefkühlkost), die nur noch erhitzt werden müssen.
  • Fertiggerichte, die mit Sojaprotein hergestellt werden.

Stand: November 2010

Seiten zum Kapitel Functional Food:
Methoden zur „Funktionalisierung“ von Lebensmitteln

Posted in A - F, F, Functional Food, Spezielle Lebensmittel und Zusätze.

Schreibe einen Kommentar