Botanik und Herkunft von Samen und Nüssen

Nicht alle »Nüsse« dürfen streng botanisch so bezeichnet werden. Denn es ist nicht alles Nuss, was wir für Nuss halten, selbst wenn die Früchte so heißen. So zählen Walnuss, Kokosnuss und auch Mandeln botanisch zu den Steinfrüchten wie die Kirsche und Pflaume, die Erdnuss dagegen zu den Hülsenfrüchten wie die Erbse und Bohne.

Die Botaniker verstehen unter Nüssen trockene Schließfrüchte, bei denen eine harte Fruchtwand den Samen umgibt. Bei der Reife fällt die Frucht dann als Ganzes ab. So sind zum Beispiel die kleinen harten »Samen«, die auf der Erdbeere sitzen, botanisch gesehen Nüsse. Im Handel werden alle diese Nüsse mit dem Oberbegriff Schalenobst bezeichnet.

  • Der Blaumohn ist der blaue Samen der Mohnpflanze (Papaver somniferum). Die Hauptanbaugebiete für Mohn liegen in Mittel- und Südeuropa sowie in Asien.
  • Cashewnüsse sind die geschälten einsamigen Steinfrüchte des Acajoubaums. Cashewkerne werden in Brasilien, Indien und Ostafrika in Plantagen angebaut und auf Sri Lanka, in Tansania und Mozambique wild gesammelt.
  • Edelkastanien sind die Schließfrüchte des edlen Kastanienbaumes. Die Esskastanien, auch Maronen genannt, sind vor allem in Italien ein beliebtes Nahrungsmittel. Die Hauptanbaugebiete der Edelkastanie sind Italien, Portugal und Japan.
  • Erdnüsse sind Früchte der einjährigen Hülsenfrucht Arachis hypogaea L. Angebaut werden sie hauptsächlich in Indien, China, einigen westafrikanischen Staaten und in den USA.
  • Haselnüsse sind echte Nüsse des Haselnussstrauches. Die Hauptanbaugebiete für Haselnüsse liegen in der Türkei, Spanien, Italien und den USA.
  • Kürbiskerne sind Samen des Gurkengewächses Cucurbita pepo L.
  • Mandeln sind die Samenkerne der Steinfrucht des Mandelbaumes. Man unterscheidet Krachmandeln, süße und bittere Mandeln. Die Hauptanbaugebiete sind Italien, Iran, Marokko, Spanien und die USA.
  • Paranüsse oder Tucanüsse sind die dreikantigen Samen des Yuvia-Baumes. Die Hauptanbauländer der Paranuss sind Brasilien, Bolivien und Peru.
  • Pignolen oder Pinienkerne sind Samenkerne der Pinien, einer Kiefernart. Sie werden von Hand aus den Zapfen geholt, sind daher relativ teuer. Pinienkerne werden in China, Portugal, Italien, Spanien und Südfrankreich gewonnen.
  • Pistazien sind die Steinfrüchte des Pistazienbaumes mit den Hauptanbaugebieten
    im Iran, in Indien, den USA und den Mittelmeerländern.
  • Sonnenblumenkerne werden hauptsächlich in den Balkanländern sowie in Kanada und den USA gewonnen.
  • Walnüsse sind einsamige Steinfrüchte des Walnussbaumes.
Posted in A - F, B and tagged , , , .

One Comment

  1. Pingback: Samen und Nüsse | Chemie in Lebensmitteln - KATALYSE Institut

Comments are closed.